Satzung

Satzung
Satzung des Vereins Pegasus e.V., Plaidt (Stand: 14.02.2008)

Inhaltsverzeichnis:
§ 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr
§ 2 Vereinszweck, Gemeinnützigkeit
§ 3 Organe des Vereins
§ 4 Mitgliederversammlung
§ 5 Vorstand
§ 6 Arbeitskreise
§ 7 Erwerb der Mitgliedschaft
§ 8 Verlust der Mitgliedschaft
§ 9 Erwerb der Stimmberechtigung
§ 10 Beiträge
§ 11 Satzungsänderungen
§ 12 Auflösung des Vereins
§ 13 Inkrafttreten der Satzung

 

§ 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr

1. Der Verein führt den Namen Pegasus e. V., er ist im Vereinsregister 11480 des Amtsgerichtes Koblenz eingetragen.

2. Sitz des Vereins ist Plaidt.

3. Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

 

§ 2 Vereinszweck, Gemeinnützigkeit

1. Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnittes „Steuer-begünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung. Er ermöglicht das Zusammenwirken seiner Mitglieder im Rahmen ihrer nicht kommerziellen Arbeit.

2. Der Verein ist demokratisch, parteipolitisch neutral, überkonfessionell und unabhängig.

3. Zweck des Vereins ist: Kenntnisse verschiedener Kulturangebote, Kulturarten und Kunstrichtungen zu vermitteln und vor allem Jugendlichen eine sinnvolle Freizeitgestaltung durch Kunst- und Kulturangebote aufzuzeigen. Der Vereinszweck wird insbesondere verwirklicht durch Ausstellungen, Diskussionen, Veranstaltungen, Seminare und alle zur Erreichung des Vereinszwecks geeigneten Maßnahmen.

4. Der Verein ist selbstlos tätig, er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke. Mittel des Vereins dürfen nur für Satzungsgemäße Zwecke verwendet werden. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden. In Ihrer Eigenschaft als Mitglieder erhalten sie auch keine sonstigen Zuwendungen aus Mitteln des Vereins

 

§ 3 Organe des Vereins Organe des Vereins sind:

1. Mitgliederversammlung

2. Vorstand

3. Arbeitskreise

 

§ 4 Mitgliederversammlung

1. Die Mitgliederversammlung ist höchstes beschließendes Organ.

2. Bei der Beschlussfassung entscheidet, soweit nicht anders bekannt, die Mehrheit der anwesenden stimmberechtigten Mitglieder. Jede satzungsgemäß einberufene Mitgliederversammlung ist beschlussfähig. Über jede Mitgliederversammlung ist ein Protokoll anzufertigen, das vom Leiter der Mitgliederversammlung und vom Protokollführer zu unterzeichnen ist.

3. Die Mitgliederversammlung tagt nach Bedarf, jedoch mindestens einmal im Jahr, oder auf Antrag von mindestens einem Zehntel der Mitglieder. Sie wird vom Vorstand unter Angabe der Tagesordnungspunkte mit einer Frist von mindestens zwei Wochen, in dringenden Ausnahmefällen vier Tagen einberufen. Die Bekanntgabe erfolgt durch amtliche Bekanntmachung der Ortsgemeinde Plaidt, Bekanntgabe auf der Homepage „www.pegasus-plaidt.de“ und E-Mail-Newsletter (Einverständnis des Mitglieds vorausgesetzt).

4. Die Aufgaben der Mitgliederversammlung sind:

a. Bestellung und Abberufung der zwei Vorsitzenden, der Kassenführer und Protokollführer.

b. Wahl von zwei Kassenprüfern. Die Kassenprüfer dürfen nicht dem Vorstand, oder einem vom Vorstand berufenem Gremium angehören. Die Kassenprüfer sind berechtigt, zweimal jährlich mit vierzehntägiger Vorankündigung, die Kasse zu überprüfen.

c. Entgegennahme des Tätigkeitsberichtes des Vorstandes.

d. Entgegennahme des Berichtes der Kassenprüfer.

e. Entlastung des Vorstandes.

f. Beschlussfassung über Satzungsänderungen

g. Beschlussfassung über die Auflösung des Vereins.

h. Entscheidung über die Berufung gegen Ausschlüsse von Mitgliedern.

i. Weisung des Vorstandes.

j. Beschlussfassung über die Erhebung von Mitgliedsbeiträgen.

k. Festlegung der Aktivitäten des Vereins, die einen in der Mitgliederversammlung festgelegten Finanzrahmen übersteigen.

l. Entscheidung über finanzielle Unterstützung der unter § 2 angegebenen Vereinszwecke.

§ 5.Vorstand

1. Der Vorstand ist zweites Organ im Verein. Eine Beschlussfassung kann nur erfolgen, wenn mindestens 50% der Vorstandsmitglieder anwesend sind. Die einfache Stimmenmehrheit der anwesenden Vorstandsmitglieder entscheidet.

2. Der vertretungsberechtigte Vorstand besteht aus dem Vorsitzenden und dessen Stellvertreter. Weitere im Vorstand zu besetzende Ämter sind: ein Kassenwart und dessen Vertreter, ein Protokollführer und dessen Vertreter. Mehrere Ämter pro Person sind möglich sofern die Ämter unterschiedliche Funktionen erfüllen. Dem Vorstand gehört weiterhin je ein Vertreter der bestehenden Arbeitskreise an, die jedoch nur für die Belange des jeweiligen Arbeitskreises voll stimmberechtigt sind. Es können nur Mitglieder in den Vorstand gewählt werden, die § 9 dieser Satzung erfüllen.

3. Die Vorsitzenden, Kassenwarte und Protokollführer werden für die Dauer von zwei Jahren gewählt. Sie bleiben solange im Amt, bis eine Neuwahl erfolgt. Bei Ausscheiden einer dieser Personen ist eine Mitgliederversammlung einzuberufen, welche ein neues Mitglied wählt.

4. Der Vorstand tagt nach Bedarf, wie es zur Durchführung der Vereinsgeschäfte erforderlich ist. Die Einladung ergeht schriftlich oder fernmündlich mit einer Frist von mindestens vier Tagen an die Vorstandsmitglieder.

5. Aufgaben und Rechte des gesamten Vorstandes

a. Vorlegung eines Tätigkeitsberichtes bei jeder Mitgliederversammlung.

b. Überwachung der Vereinsinteressen.

c. Ausschluss eines Mitgliedes.

d. Genehmigung von Arbeitskreisen innerhalb eines von der Mitgliederversammlung festgelegten Rahmens.

c. In dringenden Fällen ist der Vorstand berechtigt, nach Prüfung aller Möglichkeiten, eine Etatüberschreitung von maximal 10% zu genehmigen, wenn die Mitgliederversammlung nicht anders entschieden hat.

f. Der Vorstand kann Arbeitskreise stoppen, wenn diese den von der Mitgliederversammlung vorgegebenen Rahmen verlassen. Einspruch kann in der nächsten Mitgliederversammlung erhoben werden.

6. Aufgaben der Vorsitzenden. Mindestens zu zweit:

a. führen sie die Vereinsgeschäfte gerichtlich und außergerichtlich

b. dürfen sie Vereinsmitglieder zu Vornahme von Rechtsgeschäften für den Verein beauftragen.

§ 6 Arbeitskreise

1. Arbeitskreise organisieren die Vorbereitung und Durchführung von Veranstaltungen und Aktivitäten. Sie senden einen von ihnen gewählten Vertreter, der mindestens achtzehn Jahre alt ist, in den Vorstand. Jeder Vorstandssitzung ist ein Tätigkeitsbericht vorzulegen. Die Arbeitskreise arbeiten unabhängig in dem von der Mitgliederversammlung vorgegebenen Rahmen. Alle Mitglieder eines Arbeitskreises sind innerhalb dieses Arbeitskreises gleich und stimmberechtigt.

§ 7 Erwerb der Mitgliedschaft

1. Mitglied kann jede natürliche und juristische Person des privaten und öffentlichen Rechts werden. Mit der schriftlichen Aufnahme erkennt der Bewerber die Satzung an.

§ 8 Verlust der Mitgliedschaft

1. Die Mitgliedschaft endet durch Austritt, Ausschluss oder Tod.

2. Der Austritt erfolgt zum Ende eines Kalenderhalbjahres und ist mindestens sechs Wochen vorher schriftlich dem Vorstand einzureichen.

3. Ein Mitglied kann bei Vorliegen eines wichtigen Grundes durch Beschluss des Vorstandes ausgeschlossen werden. Vor dem Ausschluss kann das Mitglied mündlich oder schriftlich Stellung nehmen. Die Entscheidung ist dem Mitglied zu begründen. Der Ausschluss ist mit sofortiger Wirkung gültig.

4. Gegen den Ausschluss steht dem Mitglied das Recht der Berufung in der nächsten Mitgliederversammlung zu. Die Berufung muss innerhalb einer Frist von vier Wochen ab Zugang des Ausschließungsbeschlusses beim Vorstand eingereicht werden.

§9 Erwerb der Stimmberechtigung für die Mitgliederversammlung

1. Voraussetzung ist die Vollendung des 18. Lebensjahres.

2. Stimmberechtigt ist jedes Mitglied, welches ordnungsgemäß seinen Mitgliederbeitrag zahlt.

§ 10 Beiträge

1. Die Mitgliedsbeiträge werden von der Mitgliederversammlung festgelegt.

§11 Satzungsänderungen

1. Satzungsänderungen bedürfen 2/3 Mehrheit der anwesenden Mitglieder in einer ordnungsgemäß einberufenen Mitgliederversammlung. Zu ihrer Wirksamkeit ist die Eintragung ins Vereinsregister erforderlich.

§ 12 Auflösung des Vereins

1. Die Auflösung des Vereins bedarf der Beschlussfassung von 2/3 aller stimmberechtigten Mitglieder einer ordnungsgemäß, extra hierzu einberufenen Mitgliederversammlung. Das Vereinsvermögen kommt bei einer Auflösung unmittelbar und ausschließlich gemeinnützigen Zielen zugute. Sollte die Mitgliederversammlung keinen gemeinnützigen Verein benennen, so fällt das Vereinsvermögen kulturellen Zwecken zu. Beschlüsse über die künftige Verwendung des Vereinsvermögens dürfen erst nach Zustimmung des Finanzamtes ausgeführt werden. Die Auflösung Ist vom Vorstand zur Eintragung ins Vereinsregister anzumelden.

§ 13 Inkrafttreten der Satzung

1. Vorstehende Satzung tritt nach Eintragung in das Vereinsregister in Kraft. Sie wurde in der Mitgliederversammlung vom 17.12.1987 beschlossen und in der Mitgliederversammlung vom 14.02.2008 geändert.

 

Plaidt, den 14.02.2008 gez.: der Vorstand

 

Satzung des Vereins

Stand: 12.01.2008